Geldanlage Vergleich

Fast jede Bank bietet „Wealth Management“ bzw. „Private Banking“ für Ihre Großkunden an. Dafür benötigt man allerdings liquides Vermögen von über 100.000,- Euro. Nicht jeder hat so viel Geld um sich Experten leisten zu können, die bei der Vermögensverwaltung und Anlage beraten. Man kann sich aber selbst über die besten Geldanlagen informieren und das geeignete Produkt finden.

GELDANLAGE MÖGLICHKEITEN

  • Bank- und Sparkonten, Sparverträge:
    Am Girokonto bringt das Geld am wenigsten Ertrag. Taggeldkonten bieten den Vorteil, dass Geld jederzeit beheben zu können, sie sind jedoch nur niedrig verzinst. Bei einem Festgeldkonto wird das Vermögen über eine bestimmte Laufzeit fix gebunden und das Festgeld wird meist mit attraktiveren Zinsen über die gesamte Laufzeit belohnt.

  • Versicherungen:
    Eine Er- und Ablebensversicherung gilt als sichere Form der Geldanlage. Dabei vertraut man sein Vermögen der Versicherungsgesellschaft zur Verwaltung an, die in Aktien, Fonds oder Immobilien investiert. Am Ende der Laufzeit erhält man dann das erwirtschaftete Kapital zurück, zumindest inklusive der garantierten Zinsen zurück.

  • Aktien:
    Der Handel an internationalen Börsen bietet eine Vielzahl an interessanten Möglichkeiten des Investments. Mit der richtigen Strategie und dem nötigem Grundwissen gibt es hier Chance auf eine große Redite, allerdings birgt das Börsengeschäft auch allerlei Risiko. Neben Investitionen in Aktien können Anleger auch in Aktien Fonds (aktiv gemanaged) oder Aktien Zertifikate (automatisch an ein Index geknüpft) für bestimmte Länder, Industrien, Rohstoffe oder Spezialmärkte Investieren. Wem Aktien zu langweilig sind und auch schnelle Totalverluste in Kauf nehmen möchte kann auf Aktien Optionen oder Futures spekulieren. Durch diese Finanzinstrumente kann auch auf fallende Kurse gesetzt werden.

  • Firmen Direktbeteiligungen:
    Auch bei Firmen, die nicht als Aktiengesellschaft geführt werden, ist eine Beteiligung möglich. Als stiller Teilhaber bringen Sie zwar Geld in die Firma ein, müssen sich jedoch nicht um das tägliche Geschäft des Unternehmens kümmern.

  • Immobilien & Grundbesitz:
    Als Anleger in Immobilien profitieren Sie von bleibenden Werten, die auch in Krisenzeiten den Wert behalten. Durch Vermietung (Wohnungen, Häuser, Gewerbeimmobilien wie Büros, Ladenflächen, Produktions-oder Lagerflächen) können Sie kalkulierbare Erträge lukrieren. Für kleine Investionsbeträge lohnt sich eventuell die Vermietung von Garagen oder Schrebergärten.

  • Immobilien Fonds:
    Wer nicht mit der eigenen Immobilie Geld verdienen will, kann auch in einen Immobilien Fond investieren. Diese Fonds sammeln das Geld um in große Gewerbeprojekte zu investieren. Hier unterscheiden sich offene Fonds, bei denen mehrere Immobilien finanziert werden und geschlossenen Fonds, die ein einzelnes Immobilienprojekt betreffen.

  • Industrie & Energie Fonds:
    Investieren Sie in die Forschung und Entwicklung z.B. mit einer Beteiligung an Schiffsbau, Windparks, …

GELDANLAGEN VERGLEICH KRITERIEN

  • Anschaffungskosten:
    Bei Aktien, Anleihen und Fonds entstehen Kosten beim An- bzw. Verkauf der Wertpapiere. Auch bei Immobilienkäufen muss mit Maklerprovisionen, Notarkosten und Steuern rechnen.

  • Laufende Kosten/Aufwand:
    Für die Verwaltung der Wertpapiere müssen bei Aktien laufend Depotgebühren bezahlt werden. Versicherungen verlangen bei der Veranlagung auch teilweise hohe Gebühren für den Verwaltungsaufwand von Renten- oder Lebensversicherungen. Investoren, die in Immobilien investiert haben, müssen mit viel Aufwand bei der Betreuung der Objekte rechnen (Nebenkostenabrechnungen, Reparaturen, Mietersuche)

  • Gewinne/Rendite:
    Bei Veranlagung mit Aktien werden von den Unternehmen Dividenden ausgeschüttet. Vermieter haben fixe Einnahmen durch die festgelegte Miete. Bei Tag- und Festgeldkonten werden die eingezahlten Beträge entweder mit einem fixen oder variablen Zinssatz verzinst.

  • Wertsteigerung:
    Bei der Investition in Aktien rechnet man mit einer Wertsteigerung des Unternehmens und somit einem höheren Aktienkurs. Auch Immobilienwerte sind variabel und richten sich nach der jeweiligen Marktlage. Aber auch Einbrüche in beiden Kategorien sind jederzeit möglich.

  • Liquidität:
    wie schnell kann man das eingesetzte Kapital in Bargeld umwandeln.

  • Inflations- und Währungsrisiko:
    Staatsanleihen in Fremdwährung bieten nicht nur das Risiko der Rückzahlung, sondern auch ein Wechselkursrisiko. Bei niedrigverzinsten Sparkonten kann es passieren, dass die Inflation alle Zinserträge auffrisst und es zu einem reellen Wertverlust kommt.

  • Steuerliche Aspekte:
    Informieren Sie sich bei Ihrer Anlageform über mögliche steuerliche Vorteile und Risiken. Reine Spekulationsgeschäfte im Aktienhandel, bei denen die Wertpapiere nur eine kurze Zeit behalten werden, sind steuerpflichtig. Auch bei Immobilien gilt eine Behaltefrist von 10 Jahren, um steuerfreie Gewinne lukrieren zu können. Dagegen sind Zinszahlungen für vermietete Immobilien steuerfrei.

GELDANLAGE RISIKO & RENDITE

Grundsätzlich gilt: Eine Geldanlage mit Nullrisiko gibt es nicht und je höher die erwartete/versprochene Rendite, desto höher ist auch das Risiko der Anlageform.

Als Risiken kommen je nach Anlageform Zinsschwankungen, Währungsrisiko, Wechselkursrisiko, Unternehmensrisiko, Marktrisiko oder auch Wertsschwankungsrisiko in Frage. Man sollte sich daher bei der jeweiligen Anlageform über das Risiko bewusst sein und nur Anlageformen wählen, die mit der eigenen Risikobereitsschaft konform gehen. Je nachdem wie verkraftbar Verluste bzw. auch ein Totalausfall des eingesetzten Kapitals sind, desto risikoreicher darf auch die gewählte Investmentart sein.

Die Rendite einer Anlageform steigt üblicherweise auch mit der Bindungsdauer. Für länger gebundenes Kapital erhält man in der Regel mehr Ertrag, allerdings sind bei vorzeitiger Auflösung von beispielsweiser einer Er- und Ablebensversicherung oder einem gebunden Sparbuch hohe Vorschusszinsen fällig, was zu Verlusten bei der Anlage führen kann. Teilweise kann eine vorzeitige Kündigung sogar mit Vertragsstrafen verbunden sein.

Erkundigen Sie sich daher möglichst bei allen Anlageformen, wie schnell das Kapital im Bedarfsfall verfügbar ist und mit welchen Spesen bei einer vorzeitigen Auflösung zu rechnen ist.

Auch bei Aktien kann man das Risiko durch z.B. Stopp-Loss Aufträge minimieren. Wenn man keine Zeit hat, die Kurse dauerhaft laufend zu beobachten, kann man hier das Verlustrisiko minimieren und Gewinne einfahren.

Immobilienversicherungen springen im Bedarfsfall für entstandene Schäden ein und helfen mit die Immobilie zu einer wertbeständigen und sicheren Investition zu machen.

GELDANLAGE FAZIT

Aufgrund der großen Auswahl an Anlagemöglichkeiten ist es oft schwierig, die richtige Form zu finden. Durch rationales Vergleichen ist es jedoch möglich, sichere und rentable Geldanlageformen zu finden. Ausführliche Recherchen können sich also lohnen und zu sehr guten Investitionen führen.